"Newsletter Dezember 2012", Absender:no-reply@jmw.at

Um den Newsletter größer und in einer größeren Schrift anzusehen, halten Sie bitte
die Taste [Strg] gedrückt und drücken Sie die Taste [+] zum Vergrößern der Ansicht.
(Drücken Sie [Strg] und [0] um wieder zur Originalgröße zurückzukehren.)

Newsletter - Jüdisches Museum Wien
www.jmw.at   Dorotheergasse 11 und Judenplatz 8, 1010 Wien

Liebe Besucherinnen und Besucher,

darf ich die Tage vor Chanukka und dem Kalender-Jahreswechsel nützen, um Sie über die Neuigkeiten im Jüdischen Museum Wien zu informieren, Ihnen auch eine kleine Vorschau auf nächstes Jahr zu bieten und eine kurze Bilanz des Jahres zu ziehen. 
Wir freuen uns über das große Presseecho, das unsere neuen Ausstellungen „Vienna´s Shooting Girls. Jüdische Fotografinnen aus Wien“, „Wien Heute 2012. Fotografien zur Jüdischen Gegenwart von Josef Polleross“ und „Warteraum der Hoffnung. Das Rothschild-Spital im November 1947. Fotos von Henry Ries“ ausgelöst haben.

Besonders wollen wir hervorheben, dass wir heuer mehrere Schenkungen und Dauerleihgaben entgegennehmen durften. Allen voran hat Bundespräsident Dr. Heinz Fischer dem Jüdischen Museum Wien einen Torazeiger geschenkt, den er vom Gründer des Jewish Welcome Service, Dr. Leon Zelman, bekommen hatte. André Heller hat uns die Faksimile seiner Warhol Portraits und Gabriele Brandenstein Ihre Fotodokumentation zum Wien Besuch von Andy Warhol im Jahr 1981 übergeben. Das Sigmund Freud Portrait von Andy Warhol hat uns Novomatic zum Geschenk gemacht und die gesamte Serie der 10 Portraits bekamen wir als Dauerleihgabe von Georg Muzicant. Als erstes ist derzeit Martin Buber im Foyer des Palais Eskeles zu sehen. Ein großer Glücksfall ist die Schenkung einer Stiftertafel, die Frau Christine Ottinger beim Umbau ihres Hauses in Wien zufällig entdeckt hat. Auf dieser Tafel sind neben Kaiser Franz Joseph die wichtigsten jüdischen Familien der Jahrhundertwende als Stifter für ein sozialmedizinisches Projekt in Wien genannt. Wir danken all unseren Spendern für Ihre Schenkungen!
Diese Tafel wird übrigens in der neuen Dauerausstellung des Jüdischen Museums Wien zu sehen sein, die wir im November 2013 anlässlich des 25-Jahr-Jubiläums des Jüdischen Museums der Stadt Wien eröffnen werden. Weiters zeigen wir 2013 eine große Ausstellung über den jüdischen Humor sowie eine Ausstellung über Richard Wagner und das jüdische Wien aus Anlass seines 200. Geburtstags. Der Judenplatz wird 2013 der zeitgenössischen Kunst gewidmet sein.
Ein Jahr nach unserer Neueröffnung dürfen wir Ihnen auch mit großer Freude unser neues Café präsentieren: Das Café Eskeles ist seit November in den Händen der Familie Goldstein, die Sie mit vegetarischen Köstlichkeiten, aber auch koscheren Kuchen, Torten und Süßigkeiten verwöhnen wird. Spezialitäten aus der israelischen wie auch aus der ostjüdischen Kochtradition werden hier angeboten.
In diesem Sinn möchte ich Sie herzlich einladen, unsere Angebote anzunehmen und darf Sie hoffentlich auch an einem unserer Chanukka-Nachmittage begrüßen, wenn wir gemeinsam die Kerzen anzünden!
Ich wünsche Ihnen Chanukka Sameach, frohe Festtage und einen guten Rutsch ins Neue Jahr (der „Rutsch“ soll übrigens vom hebräischen „Rosch“ = Kopf stammen…)



VERANSTALTUNGEN


Buchpräsentation „Taubenfüttern ist nicht genug“

Dienstag, 4. Dezember 2012 - 18:30 Uhr
Jüdisches Museum Wien Dorotheergasse

Der bekannte Psychotherapeut Ronny Scheer denkt über das Älterwerden nach und hat erstaunliche Erkenntnisse. Die „aktive Lebenshälfte“ liegt hinter uns, jetzt ist angeblich Loslassen angesagt. So die These zu Beginn des Buches. Was folgt, sind die genauso ehrlichen wie witzigen wie ernstzunehmenden Überlegungen des Autors, dass diese These nicht haltbar ist. Ganz im Gegenteil!  »Weiter




„Das rote Fahrrad“ - Lesung mit Paul Lendvai & Mercedes Echerer

Sonntag, 9. Dezember 2012 - 11:00 Uhr
Jüdisches Museum Wien Dorotheergasse


„Das rote Fahrrad” sind die von der ungarischen Journalistin Agnes Zsolt 1947 erstmals herausgegebenen Tagebuchaufzeichnungen ihrer Tochter Eva. Nur vom 13. Februar bis zum 30. Mai 1944 reicht die Zeitspanne, in der das 13-jährige Mädchen aufgezeichnet hat, wie in Ungarn damals der Holocaust um sich griff.  »Weiter


Kerzenzünden zu Chanukka

Sonntag, 9. Dezember 2012 - 17:30 Uhr
Jüdisches Museum Wien Dorotheergasse 

Wir laden Sie sehr herzlich ein, mit uns im Jüdischen Museum Wien die Chanukka-Kerzen zu entzünden!
Das achttägige jüdische Lichterfest „Chanukka“ (hebräisch: Einweihung) ist das Fest zum Gedenken an die Wiedereinweihung des zweiten Tempels in Jerusalem im Jahr 164 v. d. Z. Traditionellerweise versammeln sich an den Chanukka-Abenden Familien und Freunde, um gemeinsam zu feiern. Gegessen werden vor allem in Öl gebackene Speisen wie Krapfen oder Latkes (Kartoffelpuffer). Heuer beginnt Chanukka am 8. Dezember und dauert bis zum 16. Dezember.

Termine:
9., 10., 11. Dezember, 17:30 Uhr
12., 13., 14. Dezember, 15:30 Uhr
15. Dezember entfällt wegen Schabbat 


Jüdischer Filmclub im Jüdischen Museum Wien
„Yidl mitn Fidl“

Donnerstag, 13. Dezember 2012 - 19:00 Uhr
Jüdisches Museum Dorotheergasse

„Yidl mitn Fidl“ gehört zu den vier Meisterwerken des jiddischen Kinos, die der Regisseur Joseph Green noch in Polen gedreht hat. Molly Picon, der große Star des jiddischen Theaters, spielt hier neben „Mamele“ (1938 ebenfalls von Green inszeniert) ihre einzige Sprech- und Gesangsrolle im jiddischen Film. 1936 in Kazimierz und Warschau gedreht, wird die vernichtete Welt des Ostjudentums in „Yidl mitn Fidl“ in einer romantischen Musikkomödie noch einmal lebendig. »Weiter

Wir verlosen 3x2 Tickets für die Filmvorführung. Einfach eine E-Mail mit dem Kennwort „Gewinnspiel Jüdischer Filmclub“ bis 6. Dezember 2012 an info@jmw.at senden. Die Gewinner werden schriftlich verständigt.


Vermittlung


Weihnachtsferienspiel

Montag, 24. Dezember 2012 - 11:00 Uhr
Jüdisches Museum Wien Dorotheergasse


Wir feiern Weihnukka!
Zwei Feste auf einmal könnt ihr in den Weihnachtsferien im Jüdischen Museum Wien feiern. Was man zu Chanukka genau feiert, was man isst und trinkt und was man verschenken kann, packen wir in einen spannenden Museums-Nachmittag. »Weiter


Führungen für Erwachsene

Sonntag, 2. Dezember 2012
15:00 Uhr - Jüdisches Museum Wien Dorotheergasse
16:30 Uhr - Museum Judenplatz

Jeden 1. Sonntag im Monat finden kostenlose deutschsprachige Führungen im Jüdischen Museum Wien statt. Im Jüdischen Museum Dorotheergasse laden wir Sie herzlich zu einem Spezialrundgang durch das Schaudepot, den Space in Progress und das Atelier ein. Besuchen Sie die Fundamente der mittelalterlichen Synagoge am Judenplatz und begegeben Sie sich auf einen virtuellen Rundgang durch die Straßen des großen mittelalterlichen jüdischen Viertels von Wien.


Ausstellungen


„Wartesaal der Hoffnung. Das Rothschild-Spital im November 1947 – Fotos von Henry Ries“

bis 17. Februar 2013
Jüdisches Museum Wien Dorotheergasse

Nach der Shoah und dem Ende des Zweiten Weltkriegs wurde das Rothschild-Spital in Wien zum provisorischen Flüchtlingslager und Zentrum jüdischen Lebens zwischen Warten und Hoffen. Henry Ries (1917–2004), der 1938 aus Berlin in die USA emigrieren musste, arbeitete von 1947–51 in Europa als Fotojournalist für die „New York Times“. Seine Fotografien sind einzigartige Dokumente über das Schicksal der jüdischen Überlebenden und Flüchtlinge.
Kuratorin: Danielle Spera

Foto: Henry Ries, © The New York Times/DHM


Vienna’s Shooting Girls – Jüdische Fotografinnen aus Wien

bis 3. März 2013
Jüdisches Museum Wien Dorotheergasse

Das Ausstellungsprojekt „Jüdische Fotografinnen“ stellt Fotostudios von jüdischen Frauen ab 1860 vor. Speziell in Wien haben außergewöhnlich viele jüdische Frauen aus meist wohlhabenden Familien diesen Beruf gewählt.  Die Ausstellung folgt dem Weg der Fotografinnen ins Exil und somit an das willkürliche Ende dieses Kapitels für Wien. Sie erinnert aber auch an die Fortführung in anderen Ländern und Kontinenten. Eine Auswahl an Arbeiten von 30 Wiener jüdischen Fotografinnen bietet ein repräsentatives Bild der Geschichte der österreichischen Fotografie der ersten Jahrzehnte des 20. Jahrhunderts, mit Fotografien von Madame d’Ora, Trude Fleischmann, Edith Tudor und vielen anderen.
Kuratorinnen: Iris Meder, Andrea Winklbauer

Foto: Trude Fleischmann, „Dolly Haas als Scampolo“, um 1932, © Photoinstitut Bonartes


„Heute in Wien 2012. Fotografien zur jüdischen Gegenwart von Josef Polleross“

bis 12. Mai 2013
Museum Judenplatz

1996 erschien Harry Webers Fotoband „Heute in Wien“ gemeinsam mit der gleichnamigen Ausstellung im Jüdischen Museum Wien. Die beeindruckenden schwarz-weiß Bilder haben Fotogeschichte geschrieben. 15 Jahre später folgt der Wiener Fotograf Josef Polleross den Spuren Harry Webers und hat das heutige Leben der jüdischen Gemeinde – vor allem in der Leopoldstadt – fotografisch erfasst. Polleross Bilder sollen sowohl an Harry Webers damalige Bilderreise anknüpfen als auch die Veränderungen innerhalb der jüdischen Gemeinde und ihren Zuwachs während der letzten 16 Jahre zeigen. Sie geben Einblick in das vielfältige jüdische Leben in Wien heute.
Kuratorin:  Astrid Peterle

Foto: Josef Polleross, Sukkot, Oktober 2009



WIR FEIERN


Chanukka 9.-16. Dezember 2012

Das achttägige Lichterfest „Chanukka" (hebräisch: Einweihung) erinnert an die Neuweihe des Tempels in Jerusalem im Jahre 165 v. d. Z. Jüdische Kämpfer unter Führung der Makkabäer hatten sich erfolgreich gegen die syrisch-griechische Fremdherrschaft aufgelehnt und den Tempel wieder in Besitz genommen. Um die Menora, den siebenarmigen Leuchter im Tempel, zu entzünden, brauchten sie jedoch geweihtes Öl. Die Legende besagt, dass sie nur eine kleine Menge an Öl fanden, das nur für einen Tag gereicht hätte. Wie durch ein Wunder brannte es aber acht Tage, bis neues Öl hergestellt werden konnte.
An diese Geschichte erinnert das Anzünden der Lichter. Die neunte Kerze dient zum Anzünden der anderen Lichter und heißt auf Hebräisch „Schamasch" („Diener").


WIR PRÄSENTIEREN


Café Eskeles

Das neue Café im Jüdischen Museum Wien bietet ein vielfältiges Angebot mediterraner, israelischer und jüdischer Speisen – ohne Fleisch. Am Vormittag stehen abwechslungsreiche Frühstücks-Varianten zur Auswahl. Frische Getränkespezialitäten runden Ihr Eskeles-Frühstück ab: Smoothie Tropical, Mango Lassi oder Minze-Zitrone Limonaden. Täglich ab ca. 12 Uhr werden ein Mittagsmenü oder verschiedene Spezialitäten aus der mediterranen und israelischen Küche angeboten. »Weiter


Geschenktipp

Suchen Sie noch ein Weihnukka-Geschenk? Wie wäre es mit unserer neuen Umhängetasche? Sie ist aus Kunststoff, 29 x 42 cm groß, hat eine praktische Innentasche mit Zipp, einen angenehmen Schulterpolster und ist zum Preis von € 24,90 im Bookshop Dorly Singer im Jüdischen Museum Dorotheergasse erhältlich.


WIR EMPFEHLEN


Exil - gestern, heute, morgen?

Montag, 3. Dezember 2012 - 18:00 Uhr
Institut für Wissenschaft und Kunst, Berggasse 17, 1090 Wien
 
Podiumsdiskussion mit Gabriele Anderl, Irene Messinger, Julya Rabinowich und Renate Welsh-Rabady
Moderation: Joana Radzyner
Präsentation der Zeitschrift Zwischenwelt Mai 2012 »FRAUEN IM EXIL. NEUE FOLGE« Weitere Informationen


Chuzpe. Nach dem Roman von Lily Brett

7., 8., 9., 13., 14., 23. Dezember 2012
Theater in der Josefstadt, Josefstädter Straße 26, 1080 Wien
Ruth (Sandra Cervik) kann nicht begreifen, dass ihr Vater Edek (Otto Schenk), vor wenigen Wochen erst aus Melbourne zu ihr nach New York gezogen, weit davon entfernt ist, einen ruhigen Lebensabend zu verbringen. Und dass Lebensabend überhaupt der falsche Begriff ist für den munteren Siebenundachtzigjährigen. Weitere Informationen


Filmfestival "this human world"

Das Internationale Filmfestival der Menschenrechte „this human world“ findet bis zum 09.12.2012 statt, heuer bereits zum fünten Mal. In insgesamt vier Wiener Kinos stehen wieder die Rechte des Menschen und deren Durchsetzung im Mittelpunkt. Im Rahmen des Festivals werden auch zahlreiche Dokumentar-, Animations- und Spielfilme aus Israel gezeigt. Weitere Informationen


HINWEIS


Öffnungszeiten zu Weihnachten und Silvester
Jüdisches Museum Wien Dorotheergasse
Jüdisches Museum Judenplatz

Montag, 24. Dezember 2012, 10:00 bis 15:00 Uhr
Dienstag, 25. Dezember 2012, 10:00 bis 18:00 Uhr
Mittwoch, 26. Dezember 2012, 10:00 bis 18:00 Uhr
Montag, 31. Dezember 2012, 10:00 bis 18:00 Uhr
Dienstag, 1. Jänner 2013, 10:00 bis 18:00 Uhr


Ihre E-Mailadresse hat sich geändert, oder Sie wollen den Newsletter abbestellen?
Auf der Website http://newsletter.jmw.at können Sie jederzeit den Newsletter auf neue Email-Adressen abonnieren oder für bestehende Email-Adressen abbestellen.

Mit herzlichen Grüßen
Ihr JMW-Newsletter-Team

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Das Jüdische Museum Wien bedankt sich bei seinen Sponsoren & Partnern für ihre Unterstützung!

________
____BMUKK



Medieninhaber und Herausgeber: Jüdisches Museum der Stadt Wien GmbH, Dorotheergasse 11, 1010 Wien, Österreich, Tel.: +43 (1)535 04 31        Fax: +43 (1)535 04 24        Web: www.jmw.at        E-Mail: info@jmw.at,
DVR: 0718360; Firmenbuchnummer: FN 107585p; Firmenbuchgericht: Handelsgericht Wien